Teilleistungen

Die Bausteine des Lernens

Ich gebe hier nur ein paar typische Beispiele, die genaue Analyse über etwaiige Teilleistungsprobleme kann nur mit einem ordentlichen Testsystem gegeben werden.

Teilleistungen sind die Bausteine des Lernens. Es gibt folgende Teilleistungsbereiche: Auditiver, Visueller und Sensorischer Bereich. (Hören; Sehen und Fühlen.)

Auch hier gibt es eine Reihenfolge, in der die Erreichung der Teilleistungen erfolgen sollte um keine Lernschwächen zu entwickeln. Wobei wichtig ist zu wissen, das nicht jede kleine Teilleistungsschwäche oder Unregelmäßigkeit in der Entwicklung Lernprobleme nach sich zieht.

Die Teilleistungen kann man sich als mehrstöckiges Gebäude vorstellen. Als Fundament steht das Körperschema, darauf aufbauend die Raumorientierung. Das Erdgeschoss bildet die Visuelle und Auditive Figurgrunddifferenzierung. Der erste Stock wäre Auditive und Visuelle Differenzierung, Visuelles und Auditives Gedächtnis. Im zweiten Stock finden wir die Intermodalität – was die Zusammenarbeit mehrerer Sinne bedeutet. Zum Beispiel: Auditiv – Visuell, oder umgekehrt Visuell – Auditiv. Das Dach bildet das Reihenfolgevermögen, die Serialität.

Anhand von Beispielen möchte ich die Teilleistungen und die Entwicklung genauer erklären. Körperschema: In der Entwicklung eines Kindes nimmt es anfangs nur unbestimmt seinen Körper wahr. Es sieht seine Hände zwar vor sich, weiß aber noch nicht was seine linke oder rechte Hand ist. Es wird nur wahrnehmen – Oh schön, da is` noch was.